Esther Graf – sad = sexy

Zurück in die Emo-Zeiten der 2000er geht es mit dem poppigen Punkrock-Sound von Esther Graf, die auf ihrer eingängigen neuen Single die Emotionen sich von der Seele rockt und ganz klar feststellt: „sad = sexy„.

Tatsächlich offenbart fast jede Zeile des Songs eine andere Thematik, die sich allesamt als Identifikationsfaktoren für die Genaration Z offenbaren. Dabei behandelt „sad = sexy“ den Kern des Problems erwachsen werdenden Menschen auf ironische Art und Weise. Ob Selbstmitleid, Depression, Angst oder Träume – Esther Graf zeigt mit ihrer neuen Single einen Spiegel ihrer Wahrnehmung über die Generation, der sie selbst angehört.

„Was passiert, wenn mich keiner liebt und ich im Selbstmitleid ertrinke“, singt Esther, die selbst weiß, wie real ironisch und unrealistisch, aber doch alltäglich ein solcher Gedanke eigentlich ist. „Natürlich kennt man die Momente, in denen man so denkt. Wenn man reflektiert, darüber nachdenkt, merkt man allerdings oft das der Gedanke total unbegründet ist“.

Quelle: Sony Music / BOLD COLLECTIVE

Kommentar verfassen