Musik-News 22.11.2018: Der erste Einblick in den Musikfreitag

Musikalisch kann die Vorweihnachtszeit kann ganz schön vielfältig sein mit besinnlichen, emotionalen Liedern und starken Rocksongs, die ganz schön abgehen.

An Weihnachten geht es nicht nur um Geschenke, sondern auch, dass man füreinander da ist und so hat der BR eine Benefizaktion zu Gunsten der Hilfe für Kinder in Not organisiert. Für die Umsetzung der Charity-Single „(Ich wünsch dir) Sternstunden“, die es in gleich drei Varianten, einer Pop-, einer Mundart- und einer Klassik-Version gibt, konnten bekannte Künstler wie Christina Stürmer, Claudia Koreck, Mathias Kellner, Sebastian Winkler, Sascha Seelemann, Sänger aus dem BR-Chor & das Münchner Rundfunkorchester gewonnen werden. Ruhig und besinnlich wird es ebenfalls mit der sanften Gitarren-Ballade „come out and play“ mit der die Newcomerin Billie Eilish ein ganz neue Seite von sich zeigt.

Dass neue Musik kurz vor der Weihnachtszeit auch ganz anders klingen kann, beweisen Weezer, die mit ihrem fröhlich-schrägen Rock-Song “ Zombie Bastards“ ihr neues, recht dunkel gehaltenes Album „Weezer (Black Album)“ für den 1ten März 2019 angekündigt haben. Für gute Rock-Stimmung sorgt ebenfalls der brandneue Punk-Rock-Song „SOS“ von Millencolin, die damit schon den Titeltrack ihres gleichnamigen Albums „SOS“ verraten haben, das am 15ten Februar kommenden Jahres auf den Markt kommen wird.

Natürlich werden ab Mitternacht noch viele weitere neue Songs auf dem deutschen & internationalen Musikmarkt veröffentlicht. Einen ersten Einblick in diese Neuerscheinungen gewährt das erste Update der Musikfreitag-Playlist bei Spotify (Playlist-Link). Wer allerdings dieses Wochenende schon Lust auf erste Weihnachtsgefühle hat, kann diese bekommen mit Klassikern und brandneuen Weihnachtsliedern in der „Weihnachten 2018“-Playlist bei Spotify (Playlist-Link).

Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.