Glamouröse Songs, die den Herbst rocken

Den bisherigen Musiktipps der Woche, die meist aus den Musikrichtungen Pop und Dance waren, stehen die aktuellen Rocksongs von Bands wie „The Nights“, „Beast in Black“ und „Crossfaith“ in Melodie und Ohrwurmqualität nichts hinterher und könnten sogar für den einen oder anderen Dance-Fan interessant sein.

Ein kleines Highlight für mich ist, bei dem Zusammenstellen der wöchentlichen Neuerscheinungen, immer wieder das italienische Rocklabel „Frontier Records“. Neben Classic-, Hard- und Progressive-Rock veröffentlichen sie regelmäßig immer noch frischen Melodic- und Glam-Rock, der vom Sound her aus den 80ern sein könnte, weswegen ich mir vorstelle, dass die Labelmitarbeiter im 80er-Jahre-Outfit mit langen Haaren und Schweißbändern zu ihren neuen Hits abrocken, womit ich wahrscheinlich vollkommen falsch liege, aber das Bild amüsiert mich immer wieder. Und tatsächlich ist manchmal auch ein recht guter Ohrwurm dabei, der eigentlich auch ein Radiohit werden könnte, so wie das Melodic-Rock-Lied „Nothing but Love“ der noch jungen finnischen Rockband The Nights, die erst im August ihr gleichnamiges Debütalbum veröffentlicht hatten:

Das wohl bekannteste Rock- und Metal-Label ist wohl das deutsche Label „Nuclear Blast“, die Künstler aller möglichen Metal-Richtungen vertreten, sei es nun Heavy- Modern-, Power-, Trash-, Death- oder Black Metal. Neben recht hartem Rock mit gutturalem Gesang, der nicht unbedingt sehr massentauglich ist, aber seinen festen Fankreis hat, lässt sich bei diesem Label manchmal auch eine Überraschung entdecken. So hat erst kürzlich die, ebenfalls aus Finnland stammende, Melodic Heavy Metal Band BEAST IN BLACK ihr erstes Lied „Blind and Frozen“ veröffentlicht. Und hier sollten jetzt diejenigen aufpassen, die in den 90ern Meat Loaf mochten, denn bei diesem Rockepos ist alles dabei, was man sich nur erdenken kann: ein Mann, dessen Gesangsstimme man zunächst mit der einer Frau verwechselt, der im Refrain dann aber ordentlich abgeht, ganz viel Drama und eine unglaublich eingängige Melodie:

Aus irgendeinem Grund bin ich auf dem Newsletter der, interessanterweise genau wie Frontier Records, aus Italien stammenden Promoagentur „KINDA“ gelandet, die aber jede Woche für Überraschungen gut sind. So haben sie kürzlich die japanische Trancecore-Band Crossfaith (wie kommen die bloß zu einem italienischen Label?) vorgestellt, die in ihrer Musik Trance mit melodiösem Rock vermischen. Dazu kommt dann noch meist eine Mischung aus Rap und Rockgesang wie ihn vielleicht noch aus der Nu-Metal Zeit Anfang der 2000er kennt. Ein gutes Bespiel für diesen außergewöhnlichen Musikstil ist ihr aktuelles Lied „Freedom“, welches sie zusammen mit Rou Reynolds aufgenommen haben, den man von der bekannten Rockband Enter Shikari her kennen könnte:

Man darf gespannt sein, was von diesen Rock-Labels und einigen anderen Labels, die vielleicht später noch extra vorgestellt werden, noch in Zukunft bei den aktuellen Neuerscheinungen der Woche alles erwarten kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s